Frühjahrstagung 2020

„Digitale Kommune“ und „Das Ehrenamt in der Gemeinde“


Waldesch. Zahlreiche Freien Wähler aus den Gemeinden von Rhein-Mosel waren zur Frühjahrstagung der FWG Rhein-Mosel nach Waldesch gekommen, um sich über die Schwerpunkte „Digitale Kommune“ und „Das Ehrenamt in der Gemeinde“ zu informieren und zu beraten. Zwei bedeutsame und zukunftsweisende Themen, ohne die unsere Dorfgemeinschaften die Zukunft nicht bewältigen könnten. Das zeigte sich auch bei der Präsentation der Projekte der Digitalen Dörfer mit Infos aus der Verbandsgemeinde, dem Kreis, von Institutionen aus Bund, Land und der begleitenden Wissenschaft. Besonders diskutiert wurden dabei die Möglichkeiten bürgerlicher Beteiligungen am politischen Geschehen und die Bereitstellung vielfältiger Dienstleistungen aus allen Lebensbereichen durch eine gemeinsame digitale Plattform. Hier wird in den nächsten Jahren noch eine Mammutaufgabe zu bewältigen sein. Das OZG (Onlinezugangsgesetz) des Bundes hat hier eine ehrgeizige Zeitschiene bis Ende 2022 festgelegt.

Im zweiten Themenbereich, dem ehrenamtlichen Engagement wurde allein durch die Darstellung der Betätigungsfelder von der Feuerwehr, über Rettungsdienste den Vereinen für Sport, Musik, Kultur, Bildung, Soziales, den Fördervereinen, Bürgervereine, Nachbarschaftshilfen usw. deutlich bewusst, dass die Dorfgemeinschaften ohne diese freiwilligen Leistungen überhaupt nicht lebensfähig wären. Natürlich gehören hierzu auch die Menschen, die sich täglich in Politik und Kirche, in der Flüchtlingshilfe und der Integration betätigen. Es ist dringend notwendig, die Wertschätzung dieser ehrenamtlich Tätigen immer wieder zu betonen und zu würdigen.

Ein Teilnehmer brachte die Ergebnisse dieser Frühjahrstagung, die die Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde bereits seit 1987 jährlich zu verschiedenen Themen durchführt, mit der Bemerkung auf den Punkt. Dieser eine Tag im Jahr gibt uns immer wieder die Energie, unsere ehrenamtliche politische Alltagsarbeit als nutzbringend und wichtig für unsere Bürger zu leisten.

Pressemitteilung der FWG Rhein-Mosel


Drucken