Interview mit Bürgermeister Bruno Seibeld

Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre und Ausblick


Guten Tag, Bruno,
die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel wird nun 5 Jahre. Zeit für eine kurze Bestandsaufnahme. Was konnte in dieser Zeit erreicht werden?

„Auf der politischen Ebene war in den ersten Jahren das „Zusammenfinden“ die Aufgabe und dabei einen zukunftsfähigen Weg für die neue Einheit zu definieren.
Aus diesen grundsätzlichen Festlegungen sind die weiteren Aufgaben – auch für die Verwaltung – erwachsen, die es zur Zufriedenheit der Einwohnerschaft und der Ortsgemeinden zu erfüllen galt. Auch dieser Weg wurde überwiegend erfolgreich beschritten, wenn auch am Anfang erheblich Probleme mit der Technik (EDV) zu bewältigen waren und nicht alles so zügig umgesetzt werden konnte, wie ich mir dies gewünscht hätte.

Das Wesentliche was in dieser Zeit gewachsen ist, ist das „Wir-Gefühl“ in der neuen Verbandsgemeinde. Aber es bedarf weiterer Anstrengungen, damit die Akzeptanz weiter wächst. Eines wurde in den Jahren deutlich: Finanzielle Turbulenzen (z.B. erhebl. Einbruch in der Gewerbesteuer bei einer Gemeinde) sind in einer größeren Gemeinschaft deutlich besser aufzufangen!
Die neue Verbandsgemeinde startete mit einer soliden finanziellen Ausgangssituation. Zur Verdeutlichung: In der ehem. VG Rhens war zu dieser Zeit eine signifikant hohe Steueraufbringungskraft vorhanden, in der ehem. VG Untermosel waren die Verwaltungskosten pro Einwohner deutlich niedriger, also 2 positive Faktoren. Darüber hinaus wurden seit dem Jahr 2012 keine Liquiditätskredite und keine Investitionskredite beansprucht. So können wir die jetzt anstehenden Aufgaben und Investitionen auf einer soliden finanziellen Grundlage angehen.“

Welche Ziele möchtest du in deiner Amtszeit noch umsetzen?

In den nächsten Jahren haben wir zuerst die Fertigstellung des neuen Verwaltungsgebäudes in Kobern-Gondorf vor Augen (Erweiterung und Sanierung).
Weitere Investitionen stehen an, wie z.B. Feuerwehrgerätehäuser, technische Ausstattung unserer 19 freiwilligen Feuerwehreinheiten mit über 500 aktiven Feuerwehrleuten, weiter in unsere Schulen investieren und diese zukunftsfähig machen, Dienstleistungen für die Bevölkerung weiterentwickeln insbesondere unter Berücksichtigung der Vorgaben aus dem Onlinezugangs-Gesetz und auch den Bürgerservice vor Ort in Kobern-Gondorf und Rhens erweitern. Weiterentwicklung und Stärkung der gewerblichen Wirtschaft und des Tourismus. Dabei gehört eine verträgliche Gewerbeflächenausweisung mit Ansiedlung von leistungsfähigen mittelständischen Unternehmen absolut zur Stärkung unserer Gesamtgemeinschaft.

Herzlichen Dank, Bruno, für deine Informationen und Einschätzungen


Das Interview führte Klaus Endris

 


Drucken